Konservierende Zahnheilkunde

Unter konservierender Zahnheilkunde versteht man die Zahnerhaltung mittels Füllungstherapie.

Ist durch Karies ein Loch im Zahn entstanden, muss dieses mit Fremdmaterial verschlossen werden, um weitere Schäden zu verhindern und die Funktionsfähigkeit des Zahnes wieder herzustellen. Zuerst wird das kariöse Material sauber entfernt und dann eine Kavität präpariert, um den Zahn mit einem Füllungsmaterial zu versorgen. Dies wird auf Wunsch des Patienten selbstverständlich unter Lokalanästhesie durchgeführt.

Composite-Füllung

Wir haben eine ganze Reihe von Füllungsmaterialien zur Verfügung, wobei im Frontzahnbereich eigentlich nur Composite (zahnfarbenes Füllmaterial) zum Einsatz kommt.

Füllungsmaterialien:

  • Composite
  • Amalgam
  • Gold
  • Keramik

COMPOSITE

Composites sind Füllwerkstoffe, die ein Grundgerüst aus Kunststoff besitzen, in das feste Stoffe wie Quarze, Silikate und ähnliches eingelagert sind. Composites werden im plastischen Zustand in die Kavität eingebracht und mittels einer UV-Lampe ausgehärtet (direkte Füllung).

Composites sind zahnfarben und erfüllen die ästhetischen Ansprüche der Patienten.

Composite-Füllung

Composite-Füllung
Phase 1

Füllung Phase 2

Füllung Phase 3

 

 

 

 

 

 

 

AMALGAM

Amalgam ist ein metallisches, silberfarbenes Material. Es ist eine Legierung aus Quecksilber und anderen Metallen, wobei ganz feines Silberpulver den Hauptanteil ausmacht.

Amalgam wird in plastischem Zustand in die Kavität eingebracht und härtet in den folgenden Stunden aus (direkte Füllung).

Da es silberfarben ist, erfüllt es die ästhetischen Ansprüche vieler Patienten nicht.

Amalgamfuellung

Amalgamfüllung

 

 

 

 

 

 

 

GOLDINLAY

Bei Goldinlays handelt es sich um Einlagefüllungen, die im indirekten Verfahren hergestellt werden. Hierzu wird eine Kavität in einer bestimmten Form präpariert und anschließend ein Abdruck gemacht. Auf dem daraus entstehenden patientenidentischen Modell stellt der Zahntechniker im Labor eine gegossene Einlagefüllung aus einer Goldlegierung her. Bis das geschehen ist, wird der Zahn zwischenzeitlich mit einem Kunststoffprovisorium versorgt. In einer zweiten Sitzung wird das im Labor hergestellte Goldinlay in die Zahnkavität eingesetzt.

Goldinlays sind eine sehr hochwertige und langlebige Versorgung.

Goldinlay

Goldinlay

Goldinlay

Goldinlay

 

 

 

 

 

 

 

KERAMIKINLAY

Bei Keramikfüllungen handelt es sich um Einlagefüllungen, die im indirekten Verfahren hergestellt werden. Die Vorgehensweise ist ähnlich wie bei den Goldinlays, allerdings sind die Herstellung im Labor und das spätere Einsetzen in der Praxis deutlich zeitaufwändiger.

Auch Keramikinlays sind eine hochwertige und langlebige Versorgung, die durch das zahnfarbene Material auch den höchsten ästhetischen Ansprüchen gerecht wird.

Keramikinlay

Keramikinlay

Keramikinlay

Keramikinlay

Keramikinlay

 

 

 

 

 

 

 

LAMINATE VENEER

Bei Laminate Veneers handelt es sich um Verblendschalen aus Keramik, die im indirekten Verfahren hergestellt werden.

Wenn im Frontzahnbereich ästhetische Beeinträchtigungen vorliegen wie flächige Verfärbungen, verfärbte Schmelzsprünge oder Erosionen in Form von Grübchen, können dort Laminate Veneers die Ästhetik deutlich verbessern. Dazu wird eine dünne Schmelzschicht abgetragen und mit Hilfe eines Abdruckes ein Modell für das zahntechnische Labor hergestellt. Dort wird eine dünne Keramikschale angefertigt, die dann in einer zweiten Sitzung auf den Zahn aufgesetzt wird.

Da nur wenig Zahnmaterial abgetragen werden muss, ist dies eine minimal invasive, hochästhetische Versorgung.

Laminate Veneer

Laminate Veneer

Laminate Veneer

Laminate Veneer