Chirurgie

Chirurgische Traysysteme

Chirurgische Traysysteme

Wir verfügen über umfangreiche chirurgische Erfahrung und decken das gesamte oralchirurgische Spektrum einschließlich Implantologie mit Knochenaufbau ab. Unsere Praxis ist dementsprechend ausgestattet (separate chirurgische Absaugung, Piezochirurgieeinheit, chirurgische Traysysteme u.ä.).

Jedem chirurgischen Eingriff geht grundsätzlich ein ausführliches Gespräch voraus und bei Überweisungspatienten endet die Behandlung nicht mit dem eigentlichen Eingriff, sondern umfasst auch die chirurgische Nachsorge.

Chirurgische Traysysteme

Chirurgische Traysysteme

Unsere chirurgischen Leistungen umfassen:

  • Operative Weisheitszahnentfernung
  • Wurzelspitzenresektion
  • Entfernung von Zysten
  • Kieferkammglättung
  • Entfernen oder Freilegen von retinierten und verlagerten Eckzähnen zur kieferothopädischen Einstellung
  • Verkürzung von Lippenbändchen
  • Implantologie (Spezialgebiet der Chirurgie, siehe nächstes Kapitel)

OPERATIVE WEISHEITSZAHNENTFERNUNG

Beispiel eines Trays

Beispiel eines Trays

Die operative Weisheitszahnentfernung ist notwendig, wenn die Weisheitszähne keinen Platz zum Durchbrechen haben oder aufgrund ihrer schrägen Lage im Kiefer Druck auf die davorliegenden Zähne ausüben. Wir empfehlen, alle vier Weisheitszähne in einer Sitzung zu entfernen, gehen aber auch gerne auf Ihre individuellen Wünsche ein.

WURZELSPITZENRESEKTION

Wenn bei einem wurzelbehandelten Zahn von der Wurzelspitze eine Entzündung ausgeht, ist eine Wurzelspitzenresektion oft die letzte Möglichkeit, diesen Zahn zu erhalten.

Piezchirurgiegerät

Piezchirurgiegerät

Dafür wird zunächst die entzündungsauslösende Wurzelspitze um 3 bis 4 mm gekürzt. Anschließend wird in die gekürzte Wurzelspitze im Bereich des Wurzelkanals eine Mikrokavität mit einem speziellen Piezochirurgiegerät präpariert. Diese Kavität wird mit einem biokompatiblen Material bakteriendicht verschlossen (retrograde Füllung). Da eine solche Behandlung zu den mikrochirurgischen Eingriffen zählt, verwenden wir dazu spezielle Lupenbrillen oder unser Operationsmikroskop. Die mit dieser Methode behandelten Zähne zeigen sehr gute Resultate, das heißt, sie können langfristig erhalten werden. Unserer Erfahrung nach spielt dabei die retrograde Füllung die entscheidende Rolle.

ENTFERNUNG VON ZYSTEN

Kieferzysten entstehen häufig im Bereich nervtoter Zähne. Die Zysten können im Laufe ihrer Entwicklung lange unbemerkt bleiben. Manchmal werden sie als Zufallsbefund auf einem Röntgenbild entdeckt, sie können sich aber auch jederzeit akut entzünden. Deshalb sollten Zysten grundsätzlich entfernt werden. Sofern der Zahn zu erhalten ist, wird die Zyste in Verbindung mit einer Wurzelspitzenresektion entfernt. Ist der Zahn nicht mehr zu erhalten, wird die Zyste im Rahmen der Extraktion entfernt.

Chirurgischer Arbeitsplatz

KIEFERKAMMGLÄTTUNG

Zuweilen kommt es vor, dass sich nach Zahnextraktionen der knöcherne Teil des Kiefers zu einem scharfen Grat umformt.

Wenn es durch das Tragen einer Prothese in diesem Bereich zu schmerzhaften Druckstellen kommt, schafft eine Kieferkammglättung Abhilfe. Dabei wird dieser scharfe Grat abgetragen. Die Schleimhaut wird nicht mehr durch den Druck der starren Prothese auf den scharfen Knochengrat irritiert.

Seperate chirurgische Absaugung

ENTFERNEN ODER FREILEGEN VON RETINIERTEN ODER VERLAGERTEN ECKZÄHNEN ZUR KIEFERORTHOPÄDISCHEN EINSTELLUNG

Vor allem bei oberen Eckzähnen hat man immer wieder den Fall, dass sie sich durch genetische Faktoren in einer Position befinden, die es ihnen nicht ermöglicht durchzubrechen.

Häufig ist es möglich, solche retinierten Eckzähne im Rahmen einer kieferorthopädischen Behandlung erfolgreich in die Zahnreihe einzuordnen. Voraussetzung dafür ist eine ausreichend breite Lücke, in die der Zahn eingestellt werden kann.

Sterile Wasserkühlung

Sterile Wasserkühlung

Der verlagerte Zahn wird chirurgisch freigelegt und ein kleiner Draht an ihm befestigt.

Mit Hilfe dieses Drahtes ist es möglich, durch geeignete kieferorthopädische Maßnahmen den Zahn langsam an seinen Platz zu bewegen.

Kann man im Vorfeld nicht genug Platz für den Zahn schaffen, ist es besser, ihn zu entfernen.

VERKÜRZUNG VON LIPPENBÄNDCHEN

Raumbeleuchtung speziell für die zahnärztliche Chirurgie

Raumbeleuchtung speziell für die zahnärztliche Chirurgie

Wenn das Lippenbändchen im Oberkiefer zu tief ansetzt, kann es zu einem Auseinanderdriften der oberen mittleren Schneidezähne kommen. Es entsteht ein Diastema, eine freie Lücke zwischen den mittleren Schneidezähnen.

Das lässt sich durch das Verkürzen bzw. Hochsetzen des Lippenbändchens vermeiden.

Dieser Eingriff geht recht schnell und ist die Voraussetzung dafür, dass sich das Diastema wieder schließt.

IMPLANTOLOGIE

Implantateinheit

Die Implantologie stellt ein Spezialgebiet innerhalb der zahnärztlichen Chirurgie dar.

Anwendungsgebiete für Implantate sind Einzelzahnlücken, ein reduzierter Zahnrestbestand und unbezahnte Situationen.

Da wir darauf spezialisiert sind, widmen wir der Implantologie ein eigenes ausführliches Kapitel.